Protokoll des 2. Koordinationstreffens der „Aktion Stolpersteine“ in Rheinberg und Orsoy

Pfarrheim St. Peter, Kirchplatz 6, 47495 Rheinberg-Mitte
Do. 29.01.2009,  19:15 bis 21:00 Uhr

1. Gründung des Initiativkreises „Stolpersteine“

Der Initiativkreis wurde gegründet. Mitglied des Initiativkreises kann jeder sein, der an der Aktion Stolpersteine Rheinberg mitwirken will.

2. Bestimmung eines Organisationsteams mit Sprecher/in bzw. verantwortlichem/r  Koordinator/in

Zum Organisationsteam bestimmt wurden:

Luise Theile, Ernst Barten, Klaus Möller, Margarete Kühn, Peter Bussmann, Pfarrer Thorsten Diesing (in Abwesenheit).

Sprecher des Organisationsteams ist Ernst Barten.

3. Übernahme von Patenschaften

Die Patenschaft über einen Stolperstein bedeutet, dass die Paten ca. 95,-€ für den Stein bezahlen.

Darüber hinaus kann die Patenschaft auch Recherche über das Opfer, Kontaktaufnahme mit Hinterbliebenen, Gestaltung des Rahmenprogramms zur Verlegung des Stolpersteins usw. beinhalten.  Der Heimatverein z.B. möchte Steine bezahlen und diese an die Schulen zur weiteren Recherchearbeit weitergeben.

Welche Form der Patenschaft gewünscht ist, wird den Paten überlassen und vom Organisationsteam abgefragt.

4. Für welche Opfer werden Stolpersteine verlegt?

Stolpersteine werden für die Opfer des NS-Regimes verlegt, die in Rheinberg (heutiges Stadtgebiet mit allen Ortsteilen) gewohnt haben. Opfergruppen sind also Juden, Sinti und Roma, Euthanasieopfer, engagierte Christen, Zeugen Jehovas, Homosexuelle,  Kommunisten, Gewerkschafter, Sozialdemokraten und andere (politisch) Verfolgte.

Der Initiativkreis einigt sich darauf, keine Stolpersteine für Zwangsarbeiter zu verlegen, da diese nicht freiwillig in Rheinberg gewohnt haben. (Für sie müssten also Stolpersteine in ihren jeweiligen Heimatgemeinden verlegt werden.) Für die Opfergruppe der Zwangsarbeiter muss eine andere Form des Gedenkens gewählt werden.

5. Diskussion und Festlegung der weiteren Aufgaben und Schritte:

Folgende Aufgaben wurden besprochen und festgelegt:

  • Suche von Zeitzeugen ggf. mit Filmdokumentation, z.B. in Seniorenheimen (bisher Interessierte: Peter Wehland und Klaus Möller). Altenheim Orsoy / Kontakt mit Gerd Hüsch.
  • Suche nach politisch Verfolgten (bisher Interessierte: Karin Wolk), z.B. KAB, AWO, DGB, VVN
  • Kontakt zu Schulen (bisher Interessierte: Herr Welp und Frau Thölke)
  • Dokumentation: (bisher Interessierte: Andreas Ocklenburg / Internet Tagebuch und Klaus Möller / Filmdokumentation s.o.)
  • Kontakt zum Bürgermeister, der Stadtverwaltung (Bauamt, Kulturamt, Schulamt), dem Stadtarchiv: Ernst Barten
  • Kontakt zum Initiator und Künstler Gunter Demnig (Terminabsprache für Verlegung und Vortrag): Ernst Barten
  • Presse Kontakt (Tagespresse, Radio KW, Wochenblätter, WDR): Ernst Barten

6. Nächstes Treffen

– des Organisations-Teams: Dienstag, 10.02.09, 19:00 Uhr, Schwarzer Adler,  Rheinberg-Vierbaum

– des Initiativkreises: Do. 5.03.09, 19:00 Uhr, Pfarrheim St. Peter, Rheinberg

Ziel: 1. Verlegung von Stolpersteinen in Rheinberg und Orsoy Herbst (9. November) 2009

Tags:
Add a Comment Trackback

Add a Comment